Bericht Jahreshauptversammlung 2018 PDF Drucken E-Mail

Am Freitag, 9. Februar 2018 fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Klein Offenseth-Sparrieshoop statt. Wehrführer Gerd Schlüter eröffnete um 19:32 Uhr die Sitzung. Er begrüßt die geladenen Gäste und Kameraden und stellte die Beschlussfähigkeiten fest, da 46 von 53 aktiven Kameraden anwesend waren.

Nach einem kleinen Imbiss ging es weiter mit einer Schweigeminute für im Jahr 2017 verstorbene Ehrenmitglieder und Feuerwehr-Angehörige in Schleswig-Holstein.

Der Bürgermeister sprach über das gute Verhältnis zwischen Gemeinde und Feuerwehr und erinnerte an das neu beschaffte Fahrzeug LF 10. Anschließend wurde das Protokoll der letztjährigen Jahreshauptversammlung verlesen sowie das der Jahreshauptversammlung vor 40 Jahren. Da der damalige Schriftführer als Ehrenmitglied anwesend war, konnte er, Lothar Hachmann, sein Protokoll von vor 40 Jahren selbst verlesen.

Gerd Schlüter berichtete von 105 Einsätzen – der höchsten Anzahl in der Geschichte der Feuerwehr Klein Offenseth-Sparrieshoop. Davon waren 79 Unwetter-Einsätze, bedingt durch die beiden Stürme im September und Oktober, 7 Brand- und 19 Technische Hilfe-Einsätze. Besonders gedankt hat Gerd Schlüter denjenigen Kameraden, die für einen Einsatz der Kreisfeuerwehrbereitschaft, an der auch die Feuerwehr Klein Offenseth-Sparrieshoop teilnimmt, ihre privaten Motorsägen zur Verfügung gestellt hatten, um die Feuerwehr im besonders vom Sturm betroffenen Quickborn bei ihren Einsätzen zu unterstützen, während in Klein Offenseth-Sparrieshoop ebenfalls Sturmeinsätze abzuarbeiten waren.

 

 

Der Wehrführer berichtete von insgesamt 30 Diensten für die Kameraden und zusätzlich 12 Vorstandssitzungen. Er erinnerte ebenfalls an das im Jahr 2017 neu beschaffte Feuerwehrfahrzeug LF10, das die Schlagkraft bei Brandeinsätzen deutlich erhöht hat, sowie an den in Klein Offenseth-Sparrieshoop stattgefundenen Kreisfeuerwehrmarsch mit über 1000 Kameraden aus dem gesamten Kreisgebiet. Ebenfalls hob er die Lehrstunden bei Ausbildungen der Kameraden und Kameradinnen auf Kreis- und Landesebene hervor.

Anschließend berichteten der Brandschutzerzieher, die Atemschutz-, Geräte-, und Kassenwarte sowie der Festausschuss über ihre jeweiligen Tätigkeiten. Maike Bahlke als scheidende Jugendwartin berichtete von nunmehr 25 Jugendfeuerwehr-Mitgliedern, der deshalb leider notwendig gewordenen Warteliste für Neuaufnahmen, von 1567 Stunden geleisteter Jugendarbeit und insgesamt 42 Diensten für die Jugendfeuerwehr-Mitglieder und -Ausbilder. Besonders hervor hob sie die tolle Zusammenarbeit beim russisch-deutschen Jugendaustausch.

 

Die Wahlen gingen wie folgt aus:

  • Schriftführer: Sebastian Schwarz
  • Gerätewart: Jan Schlüter
  • Jugendwart: Jens Hänler
  • Kassenprüfer: Kai Büche
  • Festausschuss: Dominik Weuthen

 

Ehrungen:

  • 10 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr: Ina-Nicole Schurek, Helge Mülder
  • 20 Jahre Mitgliedschaft: Torben Steenfatt, Wilhelm Gebhardt, Matthias Moser, Marko Schröder, Hans-Hermann Siewers
  • 30 Jahre Mitgliedschaft: Michael Steenfatt
  • 40 Jahre Mitgliedschaft: Frank Fiebelkorn (Brandschutzehrenzeichen in Gold am Bande)
  • 50 Jahre Mitgliedschaft: Ehrenmitglied Heinz Pohlmann

 

Beförderungen:

  • Oberfeuerwehmann/-frau: Catina Blume, Christopher Dieckmann, Jan Petersen, Finn Schuckschdies, Bennett Roschinski, Luca Carbonetti
  • Hauptfeuerwehrmann: Nick Bahlke, Kai Büche, Andreas Leerhoff, Sebastian Schwarz, Torben Konetzny, Dominik Weuthen
  • Löschmeister: Helge Mülder

Als Gäste sprachen noch Marco Lienau als Vertreter des Kreisfeuerwehrverbands Pinneberg, Pastor Tobias Jäger, Schulrektorin Frau Ringlstetter-Franz sowie der Wehrführer der Nachbarwehr Groß Offenseth-Aspern, Harald Hell.

Zum Feuerwehrmann des Jahres ernannte der Wehrführer für seinen außergewöhnlichen Einsatz in der Feuerwehr, vor allem auch während der diesjährigen Sturmeinsätze, Klaus Dieckmann.

Um 23:03 Uhr schloss der Wehrführer Gerd Schlüter die Jahreshauptversammlung mit den Worten: "Gott zur Ehr' dem Nächsten zur Wehr".

 

 

Bilder der Jahreshauptversammlung sind hier zu finden.

Die Elmshorner Nachrichten haben sowohl online als auch in ihrer Print-Ausgabe berichtet.

 
Norddeutsche Tischtennismeisterschaften PDF Drucken E-Mail

In Klein Offenseth-Sparrieshoop ging es heute heiß her! Grund dafür war glücklicherweise kein Feuer, sondern die Norddeutschen Tischtennismeisterschaften, die dieses Wochenende in der Sporthalle des TSV Sparrieshoop von 1951 e.V. stattfanden.
Nach der Gruppenphase am Samstag folgten heute die Finalspiele. Gespielt haben sowohl die Damen als auch die Herren im Einzel- wie auch Doppelspiel.
Vor gut gelauntem Publikum haben die Sportler fair spielend ihr Bestes gegeben.

Und auch die Freiwillige Feuerwehr Klein Offenseth-Sparrieshoop war mit dabei, allerdings nicht mit von der Partie: Insgesamt acht unserer Kameraden mit Sanitäter-Ausbildung haben den Sanitätsdienst gestellt und mussten vier zum Glück nur kleinere Verletzungen behandeln. Gute Besserung!

Wir gratulieren allen Teilnehmern (und vor allem natürlich Gewinnern) zu ihren Erfolgen!

Herren-Einzel: Ole Markscheffel (TSV Bargteheide)
Damen-Einzel: Karina Pankunin (TSV Schwarzenbek)
Herren-Doppel: Patrick Khazaeli / Till Rahberger (SV Siek)
Damen-Doppel: Sina Henning / Sarah-Madeleine Schrödter (Füchse Berlin Reinickendorf)

 

 
Ehrung für Wehrführer PDF Drucken E-Mail

Anlässlich des Neujahrsempfangs des Bürgermeisters ist heute unserem Wehrführer Gerd Schlüter für seine langjährige, sehr engagierte Tätigkeit in der Feuerwehr die Ehrennadel der Gemeinde in Silber verliehen worden.
Wir gratulieren herzlich und sind stolz, dass jemand wie Gerd in unseren Reihen ist!

 

 
3. Clean & More-CUP von Hölcki's Allstars PDF Drucken E-Mail

Am Samstag war es soweit!

Wir starteten zum ersten Mal mit einer Mannschaft beim Freizeit-Fußballturnier von den Hölcki Allstars. Bei diesem Turnier wurden wir mit einem Kameraden der Feuerwehr Groß Offenseth unterstützt. Ein großes Danke dafür!!

Beim Turnier mussten wir gleich zum Eröffnungsspiel gegen die Gastgeber ran. Dieses Spiel verloren wir durch 2 sehr unglücklich gefallene Tore mit 0-2.
Im zweiten Spiel ging es gegen die Dreamteamkicker. Auch dieses Spiel ging verloren. Dieses Mal allerdings nur mit 0-1!
Im dritten Spiel mussten wir dann gegen die Wattkicker Hörnerkirchen ran. Dort verloren wir deutlich mit 0-3.

Im letzten Gruppenspiel gegen es dann gegen die Sonntagskicker. Dieses Team war zu diesem Zeitpunkt genau wie wir punktlos! Auch in diesem Spiel gelang es uns leider nicht ein Tor zu schießen!! Wir holten uns aber durch das 0-0 den ersten Punkt!!

Da die Sonntagskicker aufgrund der mehr geschossenen Tore mit jeweils 1 Punkt vor uns in der Gruppentabelle landete, mussten wir nur noch im Spiel um Platz 9 ran.
Dort wartete der Jägermeister Fanclub Barmstedt auf uns. Die Barmstedter gingen 1-0 in Führung. Dann kam unser großer Moment: Luca Carbonetti hat den Ball und was macht er? Er schießt unser erstes Tor zum 1-1 Ausgleich!
Wenig später war der Freudentaumel aber wieder beendet. Barmstedt trifft zum 2-1.
Uns blieb also nur die Ehre den letzten Platz zu belegen.

Abschließend bedanken wir uns bei Andre Hölck und seinem Team für die Ausrichtung des Turniers! Und dann noch Danke an Kai Krieger, Vater unseres Jugendgruppenleiters Lasse Krieger, der aufgrund Spielermangels in den letzten beiden Spielen eingesprungen ist.

Bilder sind in unserer Galerie zu finden.

 
Guten Rutsch! PDF Drucken E-Mail

Verbunden mit einigen guten Ratschlägen zum Jahreswechsel (siehe unten) wünschen wir euch allen einen guten und gesunden Rutsch ins Jahr 2018!



 
Frohe Weihnachtszeit PDF Drucken E-Mail

Wir wünschen eine frohe und besinnliche (Vor-) Weihnachtszeit!


 
Sturmtief "Herwart" PDF Drucken E-Mail

Auch Sturmtief "Herwart" hat in Klein Offenseth-Sparrieshoop seine Spuren hinterlassen.


Circa 30 Einsätze galt es abzuarbeiten: Von "Ast droht zu fallen" über "Baum auf Straße" bis hin zu "Baum droht auf Haus zu stürzen" waren alle Sturm-typischen Schadensbilder dabei. Zum Glück gab es bisher keine Personenschäden!
Damit dies auch so bleibt, beachtet bitte unbedingt die noch aktuellen Straßensperrungen im Wiesengrund und Am Sender. Dort hängt ein dicker Ast abgebrochen in einer Eichenkrone fest und droht jederzeit auf die Spurbahn zu fallen!

Los ging es morgens übrigens um 2:38 Uhr. Eine Stunde später, um 2:38 Uhr (), waren wir mit Unterstützung der Drehleiter aus Elmshorn noch immer dabei, einen quer auf der Rosenstraße liegenden Baum zu zersägen und wegzuräumen. So ging es dann Schlag auf Schlag weiter, bis schlussendlich gegen 12 Uhr, nach über 10 Stunden, Einsatzende vermeldet werden konnte.

 

 
Weber Rescue Days 2017 PDF Drucken E-Mail

Am vergangenen Wochenende fanden in Schwarzenbek die "Rescue Days" statt. Es handelt sich hierbei um die weltweit größte Ausbildungsveranstaltung für Technische Hilfeleistung.

80 Referenten und über 700 Teilnehmer aus der ganzen Welt diskutierten über neue Rettungsmethoden, lernten aus den Erfahrungen der anderen und trainierten das Retten z.B. aus verunfallten Fahrzeugen. Einige Hersteller haben sogar nigelnagelneue Nullserienautos zur Verfügung gestellt, um die Einsatzkräfte üben zu lassen, wie mit den neuen Sicherheitstechnologien in den Fahrzeugen umzugehen ist.

Auch aus unserer Wehr haben drei Kameraden an der Fortbildung teilgenommen, um für euch stets das Beste geben zu können.

 

 
Laternenumzug 2017 PDF Drucken E-Mail

Laternenumzug am Freitag, 29. September 2017


 

Mit musikalischer Begleitung durch den Musikzug Appen starten wir am Freitag, 29.9. um 19:00 Uhr wieder unseren gemeinsamen Laternenumzug durchs Dorf.

Die besten selbstgebastelten Laternen werden belohnt! Wer teilnehmen möchte: Die Bewertung findet bereits um 18:30 Uhr an der Kirche statt. Die Siegerehrung erfolgt dann am Feuerwehrhaus, dem Endpunkt unseres Umzugs.

Nach dem Umzug durch die Gemeinde gibt es zur Stärkung an der Feuerwache Wurst, Getränke und frische Waffeln.

 
Unfall auf der A2 PDF Drucken E-Mail

 

*Als Retter gekommen, als Engel gegangen *

Bei einem schweren Verkehrsunfall heute Nacht auf der A2 bei Berlin mussten 2 Kameraden der Feuerwehr Lehnin ihr Leben lassen.

Diese Worte zu schreiben zu müssen, fällt so unglaublich schwer...

Wir können das Leid nicht lindern, den Schmerz nicht nehmen. Wir können nur ehrlich empfundenes Mitgefühl zeigen: in Gedanken sind wir bei euch, liebe Familien, liebe Kameraden, liebe Angehörige, liebe Freunde!

Ruhet in Frieden

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 7